Manche von uns wünschen sich eine freiere Gesellschaft. Andere beharren auf mehr Regulierung. Was braucht es für eine wirklich freie Gesellschaft?

Ich habe drei Mindest-Kriterien identifiziert:

  1. Mindest-IQ von 90
  2. Meme im Sinne der Spiral Dynamics von mindestens Orange von 51% der Bevölkerung, besser Gelb
  3. Ausgewogenheit zwischen individueller und kollektiver Ausrichtung

Was bedeutet dies alles genau, wo stehen wir und wo kann es hingehen?

Anforderung 1: Mindest-IQ von 90

Der kanadische Radiomoderator Stefan Molyneux hat einige Male erwähnt, die Mindestanforderung für eine demokratische Gesellschaft, im Gegensatz zu einer diktatorischen, läge bei einem IQ von 90.

Leider gilt das nicht im Umkehrschluss; der IQ von Adolf Hitler wurde von einigen Historikern auf 140 geschätzt, und ein Musterbeispiel für Demokratie war er ja eher nicht. Der IQ von Hermann Göring soll noch deutlich höher gelegen haben.

Auch die Bevölkerung von China hatte laut „iq-research“ in 2015 einen Durchschnitts-IQ von 100. Demokratie in China: Eher nicht (Stand: November 2017).

Wie Libertäre wissen, ist Demokratie noch keine freie Gesellschaft, aber ein guter Schritt auf dem Weg dorthin.

Der Schlüsselkindblog hat einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht, in dem eine IQ-Grenze von 97 angenommen wird, um eine Gesellschaft stabil zivilisiert zu halten.

Nachtrag am 13.12.2017

Auf Einlassung eines geschätzten Kollegen habe ich diesen Punkt nochmals genauer untersucht.

Nach einer kurzen, oberflächlichen Recherche habe ich zumindest eine Nation gefunden, die laut iq-research am heutigen Tage mit einem Durchschnitts-IQ von unter 90 hat, und die, nach oberflächlicher Erstbetrachtung, eine funktionale Demokratie / Republik hat:

Es sind die Kiribati-Inseln mit einem gelisteten Durchschnitts-IQ von 85.

Es handelt sich um einige kleine, weit verstreute Felsbrocken mitten im Pazifik mit immerhin über 100.000 Einwohnern.

Mir sind einige Bürger der Kiribati-Inseln während meines Zivildienstes begegnet. Einige von ihnen fahren zur See, und ich arbeitete im Seemannsheim.

Bleibt natürlich die Frage, ob die IQ-Messung korrekt ist, ob die Republik wirklich bei näherer Betrachtung funktional ist, oder ob der IQ wirklich ein relevantes Kriterium ist. Vielleicht ist diese These also unzutreffend.

Die Struktur Republik wurde wahrscheinlich durch die Anwesenheit der Briten beeinflusst, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts in nennenswerter Zahl auf den Inseln tätig waren und über die Zeit ihrer Anwesenheit das natürliche Phosphor-Vorkommen erschöpften, wofür sie aber Geld in Form eines Fonds überließen.

Ende Nachtrag

Mein eigener IQ liegt nach einem von MENSA begleiteten IQ-Test im September 2017 bei 121. Bei Annahme der üblichen Streuverluste ist er also wahrscheinlich irgendwo zwischen 111 und 131.

Für eine eigene Statistik habe ich die IQ-Werte von iq-research kombiniert mit Bevölkerungszahlen der betreffenden Länder und komme so auf einen Welt-Durchschnitts-IQ zwischen 87 und 89. Die Freiheit bekommt also keine Mehrheit, aus dieser Perspektive. Im Bereich ab 95 gibt es Nationen mit freieren und unfreieren Organisationsformen.

Was IQ nun wirklich aussagt, darüber wird auch gestritten. Ich vermute, dass es beim IQ eine gewisse Korrelation zur Lösungsfähigkeit vieler (nicht aller) Probleme gibt.

 

Anforderung 2: Meme im Sinne der Spiral Dynamics mindestens Orange bei mindestens 51% der Bevölkerung

Das erste Meme, das Menschenrechte und Bürgerrechte in Verfassungen schreibt, ist Orange.

Die Unabhängigkeitserklärung und die Verfassung der USA sind reines Orange.

Das Grundgesetz der BRD ist bereits mit Grün und kleinen Tupfern von Gelb durchsetzt.

Nach Schätzungen von Stephan Landsiedel sind nur ca. 30% der Weltbevölkerung auf Orange und ca. 15% auf Grün, ca. 1% auf Gelb und eine verschwindende Minderheit auf Türkis. Das bedeutet, wir haben weltweit keine Mehrheit für eine freie Gesellschaft.

In Deutschland und in den USA haben wir vermutlich einen höheren Anteil an Orange.

Das aufstrebende Meme der modernen Nationen ist Grün, das gerade dabei ist, die moderne Welt zu ruinieren durch den Irrtum, dass alle gleich sind bzw. gleich gemacht werden können. Ich unterlag dem selben Irrtum von ca. 1997 bis 2007.

Dazu kommt die noch gefährlichere Mehrheit aus Grün-Nachmachern, die Grün inhaltlich gar nicht verstehen. Sie reden und schreiben teilweise wie Grün, sind es aber nicht.

Es sind diejenigen Kinder, die verstanden haben, was sie sagen und vorspielen müssen, damit Mami und Papi die Süßigkeiten rausrücken. Grün kann diesen Betrug nicht durchschauen, weil es nicht erkennen kann, dass die Memes vor Grün existieren.

Demzufolge sind die Länder in ihrer jetzigen Form bereits so organisiert, wie es zu ihren Memes passt. Die Irrtümer der grünen Führung werden die betreffenden Länder noch einiges kosten (Stand: November 2017).

Voraussetzung 3: Ausgewogenheit zwischen individueller und kollektiver Ausrichtung

Dieses Kriterium ist eine Idee von mir selbst, die mir kam, als ich mich fragte, warum eine intelligentere Gesellschaft nicht unbedingt freier ist.

Freiheit wird nur von Dauer sein, wenn das Individuum wichtig ist und auch das Kollektiv, und wenn beide Seiten jeweils beide Seiten berücksichtigen.

Ken Wilber hat an einigen Stellen bemerkt, dass einige der ostasiatischen Gesellschaften keinen starken Sinn für das Individuum haben. Auf dieser Basis entwickelt sich naturgemäß kein Sinn für individuelle Rechte, Menschenrechte u.ä.

Ebenso wenig Zukunft hat eine rein egozentrische Herangehensweise. Selbst wenn die eigene Egozentrik begrenzt wird durch gleichstarke andere Egozentriken um sie herum, wird ein reines Kreisen um die eigenen Interessen die Gesellschaften nicht voranbringen.

Fazit zum Stand der libertären Gesellschaft

Sicherlich zeigen all diese Werte nur Tendenzen und keine starre Schablone. Die Schweiz ist nach der Statistik um einen Punkt weniger intelligent als Deutschland, macht aber trotzdem vieles besser. Durch die Dezentralisierung und die friedliche Konkurrenz der Kantone wird wahrscheinlich das Orange verstärkt. Durch das Höchstmaß an internationaler Zusammenarbeit von der Schweiz aus kann ich mir auch vorstellen, dass bereits eine kleine Menge mehr Gelb entwickelt wurde.

Im Großen Ganzen stehen die Gesellschaften der verschiedenen Nationen so, wie es zu ihrem IQ, zu ihren Memes und zu ihrem Sinn für Individuum und Kollektiv passt.

Noch ein Nachtrag am 13.12.2017

Meine ursprüngliche Aussage war:

„Die Fakten stehen auf der Seite der Freiheit. Je weniger Regulierungen ein Staat hat, desto besser geht es den Bürgern.“

Nach näherer Betrachtung stimmt das auch nicht 1:1. Je nach Geschichte und Entwicklung einer Nation, nach innerer Konfliktlage und nach Neigungen und Gewohnheiten, die durch die kulturelle Entwicklung entstanden sind, gibt es auch Situationen, wo Regulierungen eher dazu führen, dass es den Bürgern erstmal besser geht.

Eine Nation kann durchaus davon profitieren, wenn z.B. alte Konflikte zwischen einzelnen Gruppen erst einmal auf geregelte Weise moderiert werden und wenn allzu starke Gewaltneigungen von einer zentralen Stelle eingeschränkt werden.

Ende zweiter Nachtrag

Das blaue Meme braucht aber die Regulierungen, um sich zu entwickeln, und dieses Entwicklungsstadium kann auch nicht übersprungen werden. Wir werden also noch viele Regulierungen sehen, die den Bürgern nicht nützen, außer dass sich das blaue Meme daran abarbeitet. Die Minderheit, die über Blau lebt, trägt die Lasten mit.

Argumente nützen nichts, wenn niemand sie versteht

Die meisten Leute verstehen von den meisten relevanten Dingen bestenfalls sehr wenig.

Ich erinnere mich an meine eigene Blindheit, und auch nach 27 Jahren Arbeit daran ist sicherlich mehr davon übrig, als mir klar ist. Ich habe selbst auf Rot, Blau, Orange und Grün gelebt, ohne das zu merken. Ich habe Ideen und Konzepte mit getragen, die haarsträubend dumm und gefährlich waren.

Es ist und bleibt so: Die cleveren Leute tragen die Last der Trottel und werden gelegentlich zermalmt in den Maschinerien der Trottel. Das ist nicht „gut“ oder „schlecht“ oder „richtig“ oder „falsch“, es ist das, was passiert.

Das ändert sich auch nicht.

Anscheinend bewegt die Menschheit sich vorwärts, viele Indikatoren sprechen dafür.

Bis mehr Leute bereit sind, bewiesene Fakten anzuerkennen statt Emotionen zu plärren, müssen wir wohl einfach warten.

HAVE FUN!

 

Das xls mit meinen Rohdaten ist HIER

Grafiken: selbst erstellt

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Alexander

Controller, Dozent bei AME Fortbildung und Controlling UG (haftungsbeschränkt)
Seit 1998 freier Controller, seit 2010 zusätzlich als Dozent im Rechnungswesen unterwegs. Schreibt über alles Mögliche.