Dies ist mein Beitrag zu einer Blogparade, zu der Monika Richrath aufgerufen hat. Sie betreibt einen Blog zur Klopfakupressur für Hochsensible.

Ich wurde selbst so um 2007 herum auf XING in die Hochbegabten-Gruppe eingeladen.

Bis heute (Stand: Mai 2017) bin ich mir nicht so sicher, ob ich hochbegabt bin. Ich habe sicherlich ein paar Talente, aber die haben mich weder reich an Geld gemacht noch an die Spitze der sozialen Hierarchie getragen. Wie hoch meine Begabungen also wirklich sind, ist mir nicht klar.

Und hochsensibel? Teilweise ja, teilweise nein.

Wenn ich meine vermuteten Talente betrachte, kommt bei mir immer wieder die Frage auf: Ist das jetzt wirklich besonders, oder kann das jeder? Ist das was Tolles, oder ist das neurotische Spinnerei?

Im Folgenden antworte ich auf die Fragen von Monika Richrath im Rahmen ihrer Blogparade.

  1. Welches ist Ihr Supersinn und welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?
  2. Ist Ihnen Ihr Supersinn schon einmal zum Verhängnis geworden?
  3. Wie gehen Sie grundsätzlich mit Ihrem Supersinn um?
  4. Welche besonderen Räume können Sie dank Ihrer Supersinne betreten?
  5. Gibt es Menschen, die Ihre besonderen Wahrnehmungsfähigkeiten unterstützt haben (z. B. Oma oder Opa)?
  6. Welchen Superhelden oder Superheldin bewundern Sie und warum?
  7. Gibt es eine Serie oder einen Film, in dem jemand mit Supersinnen die Hauptrolle spielt, die Sie besonders mögen?
  8. Nutzen Sie Ihre Supersinne in einem beruflichen Kontext?

Frage 1: Welches ist Ihr Supersinn und welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Vielleicht ist „Supersinn“ übertrieben.

Ich meine, ich kann emotionale Dynamiken von Situationen manchmal überdurchschnittlich gut einschätzen, Motive von Menschen erkennen und Machtgefüge analysieren. Daher konnte ich in der Vergangenheit oft zutreffend voraussagen, was jemand als nächstes tun würde bzw. wie eine Situation sich weiterentwickeln würde.

Ob das „super“ ist, weiß ich nicht. Das können vielleicht sehr viel mehr Menschen, als ich glaube. Vielleicht auch nicht.

In wiederum anderen Situationen schnalle ich gar nichts und übersehe offensichtliche Zusammenhänge.

Frage 2: Ist Ihnen Ihr Supersinn schon einmal zum Verhängnis geworden?

Ich bin nicht sicher, ob „Verhängnis“ passt, aber ich fand es schwer zu ertragen, die Neurosen und, schlimmer, die Unintelligenz meiner Mutter und meines Stiefvaters so viele Jahre lang so klar zu sehen und trotzdem mit ihnen eingesperrt zu sein.

Wenn ich mich umschaue, und sehe, wie sehr viele Menschen voller Schmerz und Verwirrung sind und offenbar keinerlei Ahnung davon haben, sehe ich eine Zukunft, die mir nicht so gut gefällt wie meine Vorstellung einer Zukunft mit bewussteren Menschen.

Kann aber auch alles neurotische Projektion meinerseits sein.

Frage 3: Wie gehen Sie grundsätzlich mit Ihrem Supersinn um?

Ich habe die Wahrnehmungen, die ich habe.

Manchmal gehe ich mit meinem Umfeld in Austausch darüber.

Frage 4: Welche besonderen Räume können Sie dank Ihrer Supersinne betreten?

Weiß nicht genau, was damit gemeint ist.

Ich glaube, ich habe Ken Wilber schneller verstanden als andere.

Ich erlebe weniger Emotionaldrama, weil ich mir zumindest einbilde, unterscheiden zu können, was neurotische emotionale Reaktionen meinerseits sind und wie die Faktenlage ist.


Frage 5: Gibt es Menschen, die Ihre besonderen Wahrnehmungsfähigkeiten unterstützt haben (z. B. Oma oder Opa)?

Nein.

Ich glaube, der Vater meiner Mutter und die Frau meines Onkels Ulrich hatten ähnliche Fähigkeiten, wussten aber auch, dass diese Fähigkeiten in der hochgradig neurotischen Welt sowieso ziemlich egal sind, weil nur 1% der Menschen emotional älter als drei Jahre ist.

Frage 6: Welchen Superhelden oder Superheldin bewundern Sie und warum?

Superhelden bewundere ich überhaupt nicht mehr, weil sie Fantasiegestalten sind, die mich nicht weiterbringen. Wenn überhaupt, dann noch Batman, weil er sehr menschlich ist und bleibt.

Frage 7: Gibt es eine Serie oder einen Film, in dem jemand mit Supersinnen die Hauptrolle spielt, die Sie besonders mögen?

Alles mit Sherlock Holmes.


Frage 8: Nutzen Sie Ihre Supersinne in einem beruflichen Kontext?

Ich habe als Controller und auch als Dozent meine Wahrnehmung benutzt, um mich durch Beziehungen zu manövrieren.

Aber erst seit ca. 2012 habe ich genügend eigene innere Ruhe, um dabei vorwiegend konstruktiv zu sein.

HAVE FUN!

 

Titelbild: alan9187

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Alexander

Controller, Dozent bei AME Fortbildung und Controlling UG (haftungsbeschränkt)
Seit 1998 freier Controller, seit 2010 zusätzlich als Dozent im Rechnungswesen unterwegs. Schreibt über alles Mögliche.