Liebster Award

Dieser Artikel ist eine Antwort auf den Aufruf von Dr. Jan Höpker vom habitgym, 11 Fragen zum Liebster Award zu beantworten.

Was ist der Liebster Award?

Der Liebster Award ist ein Preis, den jeder Blogger für andere Blogger ausloben kann.

Wer nominiert wird, kann annehmen, sich beim Nominierenden bedanken, auf dessen Blog verlinken und seine 11 Fragen beantworten.

Anschließend denkt man sich selbst 11 neue Fragen aus und nominiert andere.

Hier die Fragen vom habitgym:

  1. Wie lange schreibst du an einem durchschnittlichen Artikel?
  2. Was ist dein WARUM? (Warum bloggst du?)
  3. Welche EINE SACHE über das Bloggen hättest du gerne schon früher gewusst?
  4. Welche EINE SACHE über das Leben hättest du gerne schon früher gewusst?
  5. Welches sind deine 3 Lieblingsblogs und warum?
  6. Gibt es irgendetwas an der deutschen Blogsphäre, was dich nervt?
  7. Liest du auch englischsprachige Blogs und wenn ja, welche?
  8. Was hältst du vom Liebster-Award?
  9. Hast du schon mal ein digitales Informationsprodukt gekauft?
  10. Was bedeutet Erfolg für dich?
  11. Hat bloggen Zukunft?

Frage 1: Wie lange schreibst Du an einem durchschnittlichen Artikel?

Der Durchschnitt hat da eine beträchtliche Varianz…

Manche Artikel hämmere ich in 2 Stunden runter. Die ausführlicheren erfordern auch Recherche, und das kann mit Schreiben dann schon mal 8-10 Stunden dauern.

Selten länger.

An diesem Artikel habe ich ca. 35 Minuten geschrieben. Es folgt noch die Formatierung im Blog selbst, was nochmal ca. 20-30 Minuten dauert.

Frage 2: Warum bloggst Du?

Abgesehen von persönlichem Narzissmus…

Ich schreibe über Themen, die mich interessieren.

Natürlich soll das Bloggen auch meinen Namen bekannt machen und Geld einbringen.

Frage 3: Welche EINE Sache über das Bloggen hättest Du gerne schon früher gewusst?

Ich hätte gerne schon früher mit den technischen Aspekten umgehen können, also WordPress-Backend.

Außerdem hätte ich gerne früher einschätzen können, wie geldgierig und phantasielos Abmahn-Anwälte sind.

Frage 4: Welche EINE Sache über das Leben hättest Du gerne schon früher gewusst?

Wie schwer manche Dinge sein können.

Ein großer Teil meiner Altersgruppe ist mit dem Versprechen aufgewachsen, dass wir ALLES erreichen können, und das auch mit wenig Mühe, wenn wir uns das nur intensiv genug vorstellen, visualiseren, usw.

Nicht Vieles. ALLES.

Das ist leider Quatsch.

Frage 5: Was sind Deine 3 Lieblings-Blogs und warum?

Auf Platz 1 landet ganz klar der smartblogger. Von niemand anderem habe ich so viel über das Schreiben gelernt wie von Jon Morrow, Glen Long und Co-Autoren.

Platz 2: habitgym. Hier stehen durchdachte, nützliche Dinge.

Platz 3: rechnungswesenlehrer. Der ist von mir selbst. Ich finde ihn sehr gelungen.

Frage 6: Gibt es etwas an der deutschen Blogosphäre, was Dich nervt?

Nein.

Frage 7: Liest Du auch englischsprachige Blogs? Welche?

Bei Blogs lese ich vorrangig englischsprachige. Natürlich den smartblogger, gelegentlich die Ableger aus der Community der realsocialdynamics, und einige von denen, die für den smartblogger schreiben bzw. dort kommentieren.

Frage 8: Was hältst Du vom Liebster Award?

Ich finde, das ist eine witzige Idee.

Blogger können sich gegenseitig unterstützen. Ich finde bei den Nominierungen anderer ab und zu etwas Interessantes für mich selbst.

Frage 9: Hast Du schon mal ein digitales Info-Produkt gekauft?

Bereits mehrere.

Das erste war das Actionplan Marketing von Robert Middleton.

Zuletzt habe ich einen Kurs bei udemy belegt.

Frage 10: Was bedeutet Erfolg für Dich?

„Erfolg“ ist für mich ein sehr hohler Begriff.

Das Wort beschreibt u.a. eine Folge von etwas, was ich tue oder nicht tue.

Die meisten „Erfolgs“-Muster, die mir präsentiert werden, reizen mich überhaupt nicht.

Ich wünsche mir ein ausgeglichenes Leben, bequem, aber nicht zu bequem, in dem ich vieles tun kann, was ich gerne tue, aber nicht ausschließlich.

Frage 11: Hat Bloggen Zukunft?

Die Vermittlung von relevanten Informationen hat Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Eine Form dieser Informationsvermittlung ist das Bloggen.

Ich gebe da keine Prognose ab, welchen Anteil das Bloggen am Informationsaustausch haben wird.

Für manche ist möglicherweise eine wirksamere Strategie, keinen eigenen Blog zu haben, sondern auf großen Plattformen zu schreiben wie xing, LinkedIn, reddit, Business Insider, Huffington Post, usw., und das eigene Angebot dort zu präsentieren.

Nominierungen und Fragen

Mein Blog rechnungswesenlehrer war bereits für den Liebster Award nominiert. Dort habe ich selbst nominiert und Fragen gestellt.

Darum verzichte ich für jetzt darauf, eine weitere Runde anzuregen.

HAVE FUN!

     (2 votes, average: 5,00 out of 5)
 Loading...

Alexander

Controller, Dozent bei AME Fortbildung und Controlling UG (haftungsbeschränkt)
Seit 1998 freier Controller, seit 2010 zusätzlich als Dozent im Rechnungswesen unterwegs. Schreibt über alles Mögliche.
Über Alexander 123 Artikel
Seit 1998 freier Controller, seit 2010 zusätzlich als Dozent im Rechnungswesen unterwegs. Schreibt über alles Mögliche.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 − 7 =