Fick die Welt – im positiven Sinne

 

Ist Dein Leben unbefriedigend? Fühlt es sich leer an? Hast Du das Gefühl, am falschen Ort zu sein und das Falsche zu tun?

Ist es Dir zu kalt?

Glaubst Du, „Erfolg“ und Reichtum seien die Antwort? Vielleicht ist es das für Dich. Für mich nicht, aber das soll niemanden stören. Wer den materiellen Reichtum verfolgt, möge von mir aus alles erreichen, was er/sie wünscht.

Vor einigen Jahren erhielt ich einen Vorschlag, der in eine andere Richtung weist.

Sei wie ein großer Schwanz, der in die Welt eindringt, um ihr Energie zu geben. Fick die Welt!

Bei dieser Art des Welt-Fickens geht es nicht darum, schnell die eigene Befriedigung zu erreichen. Es geht darum, es so zu machen und so lange durchzuhalten, bis die anderen befriedigt sind – deren Zustimmung vorausgesetzt.

Frauen können diesen Weg genauso gehen, auch wenn er sich erstmal männlich anhört.

Dieser Weg beinhaltet, in produktiver, konstruktiver Weise in die Welt einzudringen.

Manche Menschen haben bereits eine positive Energie. Das sind gewöhnlich diejenigen, die schon lange in einem positiven Austausch mit der Welt sind oder einfach eine positive Ausstrahlung mitbringen.

Meine geliebte Frau ist so. Wo sie hingeht, wird ihr aufgemacht, weil sie süß und reizend ist.

Ich selbst bin eher hart und kantig, was nicht alles einfacher macht. Bei mir braucht es eine sehr hohe Temperatur, bis ich warm werde. Meine Wärmeleitfähigkeit ist nicht sehr hoch.

Der Weg hat folgende Hauptthemen:

  1. Mache Dich hart und heißblütig
  2. Suche eine lohnende Stoßrichtung, sei aber bereit für eine andere
  3. Ohne Zärtlichkeit flutscht es nicht
  4. Es kommt auf die Größe UND die Technik an – aber die Größe lässt sich mittelfristig ändern
  5. Du wirst Verletzte treffen, und die werden sich manchmal irrational verhalten
  6. Wirklich gutes Ficken wird belohnt

Thema 1: Mache Dich hart und heißblütig

Auch beim Ficken der Welt gilt, dass es ohne ein gewisses Maß an Erregung nicht funktioniert.

Rein mechanisch wird ohne ein Mindestmaß an positiver Spannung nichts bewegt.

Du brauchst ein gewisses Maß an Energie und Kraft, um in aktiver Weise in der Welt etwas zu bewirken.

Vielleicht ist Deine Rolle auch, zeitweise kühl und passiv zu sein und in passiver Weise etwas zu bewirken. Das ist nicht schlechter als aktiv, es ist genauso wichtig. So inspirierst Du andere zum Handeln oder auch an der passenden Stelle zum Nicht-Handeln. Dann gehst Du eben nicht diesen Weg, sondern einen anderen.

Wenn Du aber die Welt ficken willst, brauchst Du ausreichend Blut und Hitze, um vorzustoßen. Du brauchst Leidenschaft, also auch die Bereitschaft, notgeil dazustehen und zu leiden, was manchmal vorkommen wird.

Thema 2: Suche eine lohnende Stoßrichtung, sei aber bereit für eine andere

Wo willst Du Dich selbst reinstecken?

Wen oder was in der Welt willst Du besser, energiereicher, heißer machen? Was sollte besser laufen? Wo braucht es mehr Hitze und mehr Entspannung?

Was macht Dich an?

Dann gehe in diese Richtung.

Es kann aber sein, dass Du dort nicht aufgenommen wirst. Wir kriegen nicht immer die Partner, die Erfolge, die Ergebnisse, die wir wollen, und das hat sehr viele verschiedene Gründe auf verschiedenen Ebenen.

Nach meiner Beobachtung geht es auch nicht immer darum, was ich selbst cool finde oder was ich selbst für ein lohnendes Ziel halte. Das Leben und das Ökosystem um mich herum finden vielleicht, dass ich an anderer Stelle mehr Befriedigung bringe. Vielleicht bin ich auch noch nicht gut genug und muss erstmal mit etwas Ungeilem anfangen.

Vielleicht präsentiert sich mir eine andere Öffnung, an der ich auch Gutes bewirken kann. Dann kann ich überlegen, ob ich mich dort für eine Weile hineinstecke oder ob ich weiter daran arbeite, meine ursprünglich geplante Stoßrichtung zu verfolgen.

Thema 3: Ohne Zärtlichkeit flutscht es nicht

Auch beim Ficken der Welt gilt, wenn ich jemandem etwas aufdrängen will, wird es bestenfalls nervig, schlimmerenfalls gewalttätig, traumatisierend und kriminell.

Die andere Seite muss bereit sein, Dich reingesteckt zu bekommen.

Das funktioniert manchmal mit einer positiv-aggressiven Leidenschaft, aber selten ganz ohne Zärtlichkeit.

Es sollte also sowohl heiß als auch warm sein, sowohl ausreichend hart wie auch ausreichend weich.

Ein gewisses Maß an Geduld hilft auch. Lass der anderen Seite Zeit und Raum, um aufnahmebereit zu sein. Und wenn sie es nicht ist, gehe in Frieden für Euch beide.

Ja, Ablehnung ist manchmal unangenehm. Nützt aber nichts, gehört dazu. Du wirst sehr oft abgelehnt und zurückgewiesen werden, aus verschiedenen Gründen. Hilft nichts, zum Ficken brauchst Du Zustimmung von der anderen Seite.

Versuchst Du ein Eindringen ohne Zustimmung, ist das eine Vergewaltigung.

Thema 4: Es kommt auf die Größe UND die Technik an – aber die Größe lässt sich mittelfristig ändern

Hier braucht es keine körperliche Größe, sondern energetische Größe. Und die lässt sich ändern.
An der körperlichen Größe können wir ohne Weiteres nicht viel machen.

Aber wir können besser, klüger, weiser, bescheidener und kompetenter werden, mehr auf die Menschen achten, die wir beglücken wollen.

So wächst nach und nach unsere Attraktivität, bis sie mit dem Alter dann wieder verfällt.

Thema 5: Du wirst Verletzte treffen, und die werden sich manchmal irrational verhalten

Manche Menschen sind verletzt und traumatisiert. Sie fassen schneller etwas als Angriff auf und sehen Bedrohungen auch da, wo keine sind.

Selbst in diesem Artikel, in dem ich öfter darauf hinweise, dass man sich zurückziehen soll, wenn man abgelehnt wird, werden einige wenige Menschen einen Aufruf zu Gewalt und Vergewaltigung lesen.

Selbst wo ich mehrfach schreibe, dass es darum geht, der Welt etwas zu bieten, werden manche wenige Menschen lesen, dass mein Vorschlag einzig und allein auf Manipulation und Bedrohung beruht.

Eine noch kleinere Gruppe wird hier den Beweis lesen, dass ich Freimaurer und Illuminat bin (bin keines von beiden).

Was tue ich in so einem Fall?

Ich bleibe so höflich und professionell, wie ich eben kann und ziehe mich zurück. Ich versuche, nicht zu urteilen oder zu werten.

Ich verabschiede mich möglichst freundlich. Nicht jeder kann etwas für seine Verletzungen.

Thema 6: Wirklich gutes Ficken wird belohnt

Wenn Du die Welt wirklich gut, ausdauernd und befriedigend fickst, wirst Du früher oder später belohnt.

Wenn Du wirklich etwas bietest, auf das andere heiß sind, wenn Du Dir nicht nur einbildest, toll zu sein, dann werden andere zu Dir kommen und wollen gefickt werden und geben Dir etwas im Austausch dafür.

Wer anderen WIRKLICH Befriedigung gibt, wird belohnt.

Leider bilden wir uns oft nur ein, Befriedigung zu geben. Passiert mir öfter. Dann sind wir manchmal beleidigt, weil die anderen nur zu doof sind, zu sehen, dass wir alles richtig machen.
Vielleicht sind sie das. Vielleicht bin ich auch selbst zu doof.

Vielleicht bin ich zu schnell, zu kalt, nicht zärtlich genug, gebe nicht genug Raum und Zeit. Oder ich bin nicht hart und heißblütig genug, um die andere Seite zum Draufspringen zu animieren.

FAZIT

Der Weg des Welt-Fickens ist heiß, hart und auf keinen Fall langweilig. Er braucht eine gewisse Energie.

Überall, wo Du Dich einbringst, hast Du es mit Auseinandersetzungen zu tun, an denen Du lernen kannst. Manche davon sind angenehm, manche nicht. Manchmal ist der andere doof, manchmal Du selbst. Dazulernen können dabei alle Beteiligten, die wollen.

Je besser Du die Welt fickst, desto offener wird sie für Dich sein und desto mehr Einladungen wirst Du erhalten. Wenn die Einladungen länger ausbleiben, liegt es an Deiner Leidenschaft und Stoßrichtung.

Jedes Eindringen ohne Zustimmung ist gegen die Regeln.

Niemand muss diesen Weg gehen. Andere Wege, die niemanden zu etwas zwingen, sind auch gut.

HAVE FUN!

Bild: Kolo Moser, Liebespaar, ca. 1913. Quelle: wikimedia commons

     (14 votes, average: 5,00 out of 5)
 Loading...

Alexander

Controller, Dozent bei AME Fortbildung und Controlling UG (haftungsbeschränkt)
Seit 1998 freier Controller, seit 2010 zusätzlich als Dozent im Rechnungswesen unterwegs. Schreibt über alles Mögliche.
Über Alexander 123 Artikel
Seit 1998 freier Controller, seit 2010 zusätzlich als Dozent im Rechnungswesen unterwegs. Schreibt über alles Mögliche.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + acht =