Gast-Artikel von Arielle

OK, ich schreibe das jetzt nochmal, weil ich das wichtig finde. Alexander wird dem Ganzen irgendeinen pompösen, übertriebenen Titel geben.

Ich schreibe einfach ungeordnet los und editiere vielleicht später.

Sein Glück, dass die Wartezeiten in diesem Teil der Welt, in dem ich mich gerade aufhalte, ewig lang sind, für die einfachsten Dinge. Bis der nächste überfüllte, keimverseuchte Zug eintrifft, kann es noch Stunden dauern. Oder einen Tag. Alles Schicksal hier. Nein, das hat überhaupt nichts zu tun mit einer unfähigen Verwaltung. Es ist Schicksal. Pffft.

Die Sonne knallt. Wasser trinken nur mit äußerster Vorsicht. Wäre mein Tagessatz auch nur wenige Dollar niedriger, würde ich das hier nie über mich ergehen lassen. Aber mein Auftraggeber wünscht „first hand experience“. Solange es sein Geld kostet und nicht meins… Und die Fliegen! Überall Fliegen! Das krabbelige Gefühl auf der Haut verheißt neue, ungekannte Infektionen…

Genug gejammert.

Ich versuche mal, ein paar grundsätzliche Dinge über Attraktion festzuhalten und daraus Empfehlungen für das Verhalten aufreißender Männer zu geben. So was Anspruchsvolles habe ich noch nie probiert.

Die Anleitung ist eher für Männer über 35 gedacht.

Weibliche Verwirrung: Die falsche Informationsquelle

Viele Frauen bumsen gerne. Wirklich richtig leidenschaftlich gerne. Aber, das offen zu sagen, scheint irgendwie auf dem Level zu liegen, wie öffentlich einen Mord zu gestehen.

Das Gefühl von einem ausreichend großen, richtig harten Schwanz, so richtig maximal hart… Es ist eher das Gefühl, begehrt zu werden, gar nicht so sehr die körperliche Empfindung. Da ist Oralsex besser, wenn der Mann sein Mundwerk beherrscht.

Viele Männer denken, wenn sie wissen wollen, worauf Frauen stehen, fragen sie einfach Frauen. Die werden ihnen das schon sagen.

Nach meiner Beobachtung ist es aber so, dass die meisten Frauen gar keine Ahnung haben, was sie sexuell anzieht und was sie abstößt. Außerdem lassen sie einige Denkschritte weg, wenn sie versuchen zu erklären, wie sie empfinden.

Nur einige wenige schamlose dreckige Schlampen wie ich sind glaube ich etwas dichter an der Wahrheit. Wir sind so oft verurteilt und abgewertet worden, obwohl wir niemandem wehgetan haben. Es tut immer noch weh, mir zumindest.

Trotzdem habe ich genügend Immunität gegen das Verurteiltwerden entwickelt, um ein paar Dinge auszusprechen, die wirklich harmlos sind, die aber vielen anderen Frauen Angst machen.

Tatsächlich sind es bisher nur Huren und Pornodarstellerinnen, aktiv oder ehemalig, denen ich begegnet bin, bei denen ich eine realistische Wahrnehmung von Mann-Frau-Beziehungen sehe.

Die häufigsten Wörter in Dating-Profilen

Welche drei Wörter stehen in 90% aller weiblichen Dating-Profile? Treu, ehrlich und humorvoll. Danach suchen sie.

Angeblich.

Und dann fühlen sie sich doch manchmal angezogen von einem, bei dem ganz klar ist, dass er eben nicht treu sein wird. Nicht länger als bis Samstag um neun Uhr morgens.

Und, was heißt „ehrlich“? Heißt das, bitte nur die Wirklichkeiten, die mir passen?

Mein Eindruck ist, viele Frauen wollen das männliche Verhalten ihrer persönlichen Neurose anpassen, ihrer persönlichen neurotischen Angstvermeidungs-Strategie.

Sie wollen den Männern die Eier abschneiden und dann herumwüten, dass sie jemanden ohne Eier als Partner haben.

Erst, wenn die Frau bereit ist, ihre eigenen Neurosen ehrlich anzuschauen, hat sie die Chance, eine erfüllende Beziehung zu haben. Und damit meine ich nicht die Kindergarten-Ebene von „Schuld“, sondern erwachsene Verantwortung.

Andererseits kann die Frau dem Mann die Eier auch nur abschneiden, wenn er sie ergonomisch hinhält, auf das Schneidebrett oder in die Schere. Seine Aufgabe ist, standhaft zu bleiben. Das kann er nur, wenn er seinerseits seine Neurosen mindestens ehrlich angeschaut hat.

Ein vergessener Denkschritt an dieser Stelle ist, sie wollen, dass einer treu, ehrlich und humorvoll ist, den sie sowieso schon geil finden. Wenn sie ihn vorher nicht geil fanden, tun sie das nachher auch nicht.

Und was ist denn jetzt attraktiv?

Ein paar Sachen sind wirklich universell und so ziemlich immer und überall attraktiv. Dabei gibt es auch ein paar populäre Irrtümer.

Nettigkeit ist nicht das Problem

Es gibt diesen Spruch „nice guys finish last“ und all das Geheule, ich bin zu gut für diese Welt, alle nutzen mich aus, niemand mag den netten Kerl…

Nett ist sehr sexy. Ich habe mich spontan in mehreren Situationen in nett „verliebt“ (heißt, ich wollte mit dem Kerl bumsen und dann, mal sehen, wahrscheinlich vergessen).

Was NICHT sexy ist, ist neurotische Ängstlichkeit. NICHT sexy ist, wenn jemand nicht erkennen kann, was in einer bestimmten sozialen Situation für ihn angemessen ist und was nicht und sich deshalb etwas nicht traut. Ebenso unsexy ist es aber, wenn er in plumper Weise über Grenzen trampelt.

Freundlichkeit ist unproblematisch.

Nervöses Kichern bei Männern ist problematisch.

Fehlende Aggressivität (von lateinisch „aggredi“, angehen, in Angriff nehmen) ist ebenso abstoßend wie fehlgeleitete Aggressivität.

Gesunde Aggression ist attraktiv. Oh ja, das macht mich an.

Und ein Mann kann sehr gesund aggressiv sein und dabei sehr freundlich.

Komplimente sind oft angenehm, wenn sie ehrlich gemeint sind.

Gepflegt und gute Körperhaltung

Die meisten Männer versauen sich ihre Chancen, weil sie sich nicht körperlich pflegen.

Unsauber rasiert oder ungepflegter Bart, ranzige Haare, zu wenig gewaschen, Schwanz riecht nach altem Fisch…

Ja, der schwitzende Handwerker hat auch was. Das ist aber eher spontan in der Situation; den mag ich nicht die ganze Zeit um mich haben.

Aber ein wirklich gepflegter Mann hat gute Chancen. Allein dadurch, dass so wenige Männer wirklich gepflegt sind, möchte ich mich da rankuscheln…

Wer ist am gepflegtesten? Schwule Männer.

Und dann noch eine gerade, aufrechte Körperhaltung, die auch nicht einknickt, wenn ich testweise etwas rumzicke – fast die volle Punktzahl.

Wenn die Körperhaltung echt ist, wackelt auch seine Stimme nicht.

Das besondere sexy Etwas

Das besondere Etwas hat halt nicht jeder. Nicht jeder Mann, nicht jede Frau.

Manche Männer haben diese enorme sexuelle Attraktivität. Vince Neil oder David Coverdale.

Auch manche fette Männer haben einen starken Appeal.

Aber das kann man nicht machen, das ist da oder nicht.

Muskeln und Kampfstärke

Ja, Muskeln, Tattoos, die Körpersprache eines Kämpfers… Das ist GEIL!

Das zieht unwiderstehlich an. Hat aber auch nicht jeder, erfordert extrem hartes Training und eine bestimmte Lebensführung.

Häng noch einen großen Schwanz dran, und ich bin gänzlich verloren. Dann will ich den Kerl völlig hemmungslos bespringen.

Intelligenz und Humor

Intelligenz ist so eine Sache. Es gibt mehrere Ebenen und Arten von Intelligenz, wobei sich die Forschung da wohl streitet.

Ja, Humor ist was Feines. Er ist ein Zeichen von Intelligenz.

Ein Zeichen von noch größerer Intelligenz ist, zu wissen, wann es NICHT angebracht ist, einen Witz zu machen.

Intelligenz wirkt auch nur attraktiv auf die Frauen, die sie erkennen und verstehen.

OK, auf der Basis will ich mal eine Strategie aufbauen, die funktioniert.

Einiger Schmerz ist real

Vielleicht ist das in früheren Artikeln etwas untergegangen, deshalb will ich erst einmal klar anerkennen, dass es Frauen gibt, die in schlimmster Weise körperlich, geistig, seelisch verwundet wurden.

Jeder Frau begegnet irgendeine Form von sexuellem Missbrauch, manche mehr, manche weniger. In meinem Fall sehr wenig. Gelegentliche Grabschereien auf Teenager-Parties, abwertende Kommentare über meinen Körper, beleidigte abgewiesene Männer. Alles unangenehm, aber nicht sehr schlimm.

Dagegen haben manche Missbrauch in der Familie erfahren, sind mit körperlicher Penetration vergewaltigt worden, haben jahrelange Demütigungen erfahren. Das ist schlimm, das ist schrecklich. Der Schmerz darin ist real.

Daneben gibt es ein paar laute Furien, die den Schmerz, den sie haben, in die falsche Richtung projizieren. Sie führen ein aggressives Theater auf.

In den USA hat das in ein paar Fällen in den Jahren 2010-2016 dazu geführt, dass Karrieren von Männern beendet wurden, weil sie ein Wort gesagt haben, dass jenen Furien nicht passte. Oder etwas nicht gesagt haben, dass schweigend von ihnen erwartet wurde.

Was körperlichen Missbrauch angeht, so gibt es zutreffende und unzutreffende Anschuldigungen. Und in der Praxis kann es derzeit (Mai 2017) sehr schwierig sein, diese voneinander zu unterscheiden.

Leider wissen immer noch nur sehr wenige Menschen, wie schnell ein falsches Bild entsteht, und dass dort, wo Rauch ist, nicht immer Feuer sein muss. Sehr oft ist es nur eine Rauchbombe.

Deshalb haben viele Männer Angst.

Nach dem, was ich gehört und gesehen habe, besteht in Deutschland, der Schweiz und in den USA derzeit (Mai 2017) eine sehr reale Gefahr, ungerechtfertigt eines kleineren oder größeren Fehlverhaltens beschuldigt zu werden und in eine sehr ungemütliche behördliche Mühle zu geraten, durch ein falsches Wort, oder einfach, weil ein paar neurotische Menschen in die falsche Richtung projizieren.

Und, klar, die meisten jungen Männer wollen niemandem wehtun und niemanden irritieren, auch wenn die Irritation eher auf der Neurose der Frau basiert als auf der Neurose des Mannes.

Meine folgenden Vorschläge sollen diese Risiken stark reduzieren. Ausschließen können sie die nicht, denn es gibt immer Trottel überall.

Das Gentleman Game Manifesto

So, jetzt wird’s für mich mal richtig strukturiert.

Was auch immer mich von den Fliegen hier ablenkt… Die krabbeln wirklich überall hin. Am liebsten würden sie allen in den Arsch krabbeln, sich da vollfressen und dann das, was an ihren Füßchen hängenbleibt, auf alle anderen verteilen…

Stattdessen landet auf meiner Haut wahrscheinlich nur das, was sie aus dem Arsch von toten Hunden mitbringen. Die liegen hier auch rum.

Mein Wasser ist angeblich original versiegelt ab Quelle… andernfalls schreibe ich die nächste Woche vom WC aus weiter…

Was ich beschreibe, eignet sich gut besonders für Männer ab 35, von denen ich eine gewisse Form erwarte und die sich auch schon artikulieren können.

Meine Ideen sind für das, was als „Daygame“ bezeichnet wird, also das Ansprechen von Frauen tagsüber.

Buchhandlungen und Einkaufszentren sind sehr geeignet.

Die Tips sind ausdrücklich für Männer, deren Selbstvertrauen Frauen gegenüber schwach ist. Mit einem hohen Selbstvertrauen, wenn es denn wirklich echt ist, können Männer sich auch ganz andere Verhaltensweisen herausnehmen.

Und da liegt der Punkt: Wenn es echt ist. Bei den meisten jungen Männern im „Game“ ist es nicht echt.

Also, die wesentlichen Punkte sind:

  1. Grundsätzliche innere Haltung
  2. Körperhaltung und Stimme
  3. Die Art der Ansprache
  4. Gesprächsinhalte
  5. Anfassen: Wann, wo, was nicht
  6. Umgang mit Ordnungshütern
  7. Screening

Faktor 1: Grundsätzliche innere Haltung

Es gibt verschiedene innere Haltungen, die für die Anmacherei funktionieren.

Es gibt aber nicht „die“ innere Haltung.

Und was Du GLAUBST, auf intellektueller Ebene, hat, entgegen dem, was in dem ganzen Eso-Zeugs behauptet wird, so gut wie gar keine Auswirkung.

Jetzt, wo ich darüber nachdenke, finde ich das Thema sehr komplex und schwierig. Menschen entwickeln sich auf vielen Ebenen auf verschiedene Weisen.

Oft wird den jungen Männern geraten, sie sollten einfach „loslassen“ und sich nicht „versteifen“ (Mädchengekicher) auf ein bestimmtes Ziel.

Wie soll ein Mann mit 20 bitte „loslassen“, wenn er notgeil ist? Das ist doch Blödsinn. Wenn er noch nicht viel Erfahrung hat, woher soll er die innere Ruhe nehmen? Quatsch, einfach Quatsch. Das schleift sich ab mit Erfahrung und mit den ersten Erfolgen.

Was eine gute Idee sein kann, ist die Haltung, tatsächlich in Beziehungen zu investieren. Wenn Du das tust, hast Du immerhin in Beziehungen investiert.

OK, Schreibpause. Wasser, Meditation.

Den Männern wird geraten, „sei furchtlos!“

Sei furchtlos? Wie soll denn das gehen, mal so eben in einer Gesellschaft, die von neurotischen Ängsten beherrscht wird und wo es keine funktionierenden Vorbilder für gesunde Männlichkeit gibt? Das ist doch Unsinn.

Weniger Angst kommt mit den ersten Versuchen, davor nicht.

Ich glaube, was als „Haltung“ fehlinterpretiert wird, ist oft die jeweilige Sozialisierung des Mannes, die sich in seinem Verhalten ausdrückt. Das kommt aber aus ganz verschiedenen Ebenen und hat viel mit seiner frühen Sozialisierung zu tun.

Manche Pickup-Coaches empfehlen, grundsätzlich eine konstruktive Haltung einzunehmen und der Frau etwas geben zu wollen, auch etwas sehr Kleines. Motto „Leave her better than you found her“. Das ist bestimmt ein guter Ansatz.

Beim Gentleman-Game ist die Haltung und Herangehensweise höflich, freundlich und zunächst zurückhaltend. Die positive Erfahrung der Frau steht im Vordergrund. Der Herr bleibt erst einmal in der Rolle des Anfragers und des Beschützers.

Faktor 2: Körperhaltung und Stimme

Wie die ganzen Trainees aus der Pickup-Szene wissen, die Körperhaltung ist sehr wichtig.

Eine entspannte Körperhaltung, die trotzdem aufrecht ist, zeigt ein gewisses Maß an innerer Stärke.

Die Stimme sollte vor allem nicht wackeln. Manche Frauen stehen auf tiefe Stimmen, manchen ist das egal. Zu hoch ist sicherlich nicht gut, aber „zu hoch“ muss bei mir schon sehr hoch sein.

Halte Dich aufrecht und wackle nicht.

Aber, wie man im Zen sagt, wenn Du doch wackelst, dann wackel. Wenn Du das Wackeln anerkennst, ohne es zu verurteilen, kann das ganz süß sein.

Rücken gerade, Schultern entspannt. Das ist wirklich die halbe Miete. Wenn das zu sehr ein einstudierter Act ist, wirst Du wackeln. Je mehr Erfahrung Du gewinnst, desto echter wird es.

Projiziere Deine Stimme und finde eine angemessene Lautstärke für das Umfeld und die Situation.

Projizieren heißt: Sorge dafür, dass der Schall klar dort ankommt, wo er hin soll.

Faktor 3: Die Art der Ansprache

Dies ist der entscheidende erste Schritt, warum ich dies die „Gentleman-Methode“ nenne.

Die Ansprache als Gentleman ist freundlich, höflich und rücksichtsvoll und berücksichtigt die Situation der Dame.
So etwas wie:

„Verzeihung, ich möchte nicht stören. Das ist vielleicht etwas ungewöhnlich, aber Sie strahlen Anmut und Klasse aus. Lassen Sie sich durch mich nicht aufhalten, aber ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Arthur.“ (Hand ausstrecken.)

Das ist nicht besonders elaborat, es ist nicht „cocky-funny“, wie es mal populär war. Es ist weder besonders witzig noch kess. Es ist normal.

Nein, Entschuldigungen sind kein Zeichen von Schwäche. Sie sind auch nicht „beta“ oder „supplicating“ oder wie das alles genannt wird. In dieser Form ist eine Entschuldigung höflich und Zurückhaltung ist der Situation angemessen.

Ein Satz wie der obige, ausgesprochen mit einer guten Körperhaltung und verständlicher Artikulation, birgt ein sehr geringes Risiko, sofort aggressiv abgewiesen zu werden (auch wenn das vorkommen kann, hey, bitches be crazy…).

Noch geringer ist das Risiko, wegen „Belästigung“ angeschwärzt zu werden. Da müsstest Du den Satz schon extrem creepy rüberbringen und dabei vielleicht an ihrem Hals lecken.

Diese Ansprache zeugt von Höflichkeit. Das Ungewöhnliche in der Situation wird anerkannt. Es wird kein Druck ausgeübt, und Du lässt der Dame explizit die Freiheit, sich nicht aufhalten zu lassen.

Mache natürlich nur die Komplimente, die auch zu dieser Frau passen.

Und das, wohlgemerkt, mit einer aufrechten, klaren Körperhaltung.

Faktor 4: Gesprächsinhalte

Normal.

Das gilt fürs Aufreißen ebenso wie fürs Verkaufen, Netzwerken, usw.

Es gibt nicht DIE coole Gesprächstechnik.

Tendenziell sprich über sie.

Wenn sie ein Kochbuch liest, rede mit ihr übers Kochen und siehe, wohin das führt.

Wenn sie Touristin ist, sprich mit ihr über das Reisen.

Du brauchst weder Ahnung noch Erfahrungen, nur ehrliches Interesse.

Es schadet auch nicht, wenn Du ängstlich und nervös bist, wenn Du dies einmal aussprichst, ohne großes Aufhebens davon zu machen. Wenn Du den richtigen Ton triffst, kann das ganz süß sein. Und wenn Du den falschen Ton triffst und es kurz hältst, ist es nicht schädlich.

Faktor 5: Das richtige Anfassen

Jetzt wird’s touchy.

Für den Anfang sind die Schultern OK und die Unterarme, wenn sie gerade nicht direkt am Körper anliegen.

Unterarme leicht berühren ist sehr gut. Das ist ganz dezent dominant.

Auf keinen Fall von hinten anfassen. Kein Hals, keine Beine, kein Po und Brüste erstmal gar nicht.

Was auch gut funktioniert, wenn Ihr anderen mitten im Weg steht, sie an den Schultern oder am Unterarm aus dem Fluss der Leute zu manövrieren.

Wie gesagt, es gibt Männer, die können es sich erlauben, intensiv ranzugehen. Das sind die mit starkem Selbstbewusstsein. Wenn Du dazu gehörst, hast Du wahrscheinlich nicht bis hier gelesen.

Also erstmal ganz dezent. Nach 15 bis 30 Minuten einen Kussversuch zu machen ist normalerweise schon OK, aber derzeit (Mai 2017) laufen so viele Irre herum, die in ihrem Irrsinn von anderen Irren ernst genommen werden, dass ich darauf keine Wetten abschließen würde.

Wenn Du unsicher bist, sage mit aufrechter Haltung: „Ich würde Dich gerne küssen, aber ich weiß, dass manche Frauen so verletzt sind, dass sie das als Übergriff empfinden. Wie ist das für Dich?“

Nein, das ist nicht beta. Das ist Gentleman.

Ich würde wahrscheinlich sofort ja sagen, aber ich bin eine Schlampe.

Du wirst mit der Antwort umgehen, die Dir dann begegnet.

Faktor 6: Umgang mit Ordnungshütern

Wenn Du die hier vorgeschlagenen Empfehlungen wirklich befolgst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du mit Polizei, Türstehern oder privaten Sicherheitsdiensten konfrontiert wirst, extrem gering.

Nun ist es so, dass Außenstehende eine Situation oft ganz anders bewerten als die Beteiligten.

Dann gibt es ein paar vermeintlich „weiße Ritter“, die falschen Alarm schlagen, wenn sie etwas beobachten, das sie nicht verstehen.

Wenn dann doch jemand im Interesse der Ordnung und des Friedens auf Dich zukommt: Bleibe Gentleman.

Die Dichte an Idioten in der deutschen, österreichischen und Schweizer Polizei ist extrem niedrig.

Bei Türstehern und Sicherheitsdiensten ist die Begabung etwas bescheidener verteilt.

Bleibe auch zu den Damen und Herren freundlich und höflich. Im Zweifelsfall zeige ihnen diesen Text.

Wenn Du nichts Dummes getan hast, wird Dir wahrscheinlich nichts Schlimmes widerfahren.

Faktor 7: Screening

Auch im Verkaufen haben wir gelernt, das Wichtigste ist, zuerst die möglichen Kunden herauszufiltern, welche sowieso die höchste Kaufbereitschaft haben.

Ich habe da keine brauchbaren Tips für Dich.

Und es ist NICHT so, dass eine Frau im kurzen Rock unbedingt sofort geknallt werden will.

Mit der Zeit wirst Du ein Gefühl dafür entwickeln, welche Frau angesprochen werden will und welche nicht.

Best of luck in Deinem neuen Leben als Gentleman!

Nachdem ausreichend fliegender Hundearsch über meine Haut gekrabbelt ist, will der Veranstalter uns nun in einem unklimatisierten rostigen Bus weiter verfrachten, mit einem psychotischen Fahrer mit der ortsüblichen Todessehnsucht von Busfahrern…

Alles Schicksal!

Wenn ich dann am Ziel irgendein 30 Jahre altes Modem finde, das wahrscheinlich mit Fahrrad-Dynamo betrieben wird, schicke ich den Artikel rüber…

TALLY HO!

 

Titelbild: Jo-B

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading...
Arielle

Arielle

Event-Management bei secret
Arielle ist Jahrgang 1977, Widder mit Aszendent Schütze und arbeitet im Event-Bereich. So viel hat sie uns erlaubt, preiszugeben. Das Profilfoto zeigt nicht Arielle, sondern ist ein Modelfoto, geschossen von claudioscotece.
Arielle

Letzte Artikel von Arielle (Alle anzeigen)